Baue ein Fahrzeug mit Luftantrieb!

Wie sieht das Ganze am Ende aus? Hier gibt's die Ergebnisse in  Video 1 und Video 2!


Das war die Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b. Gerade behandeln wir das Thema Kräfte in Physik. Antrieb durch Gegenkraft oder Antrieb durch Rückstoß, das ist die Theorie. In der Praxis geht es um Raketenantrieb, Fortbewegung von Quallen oder eben um unser Luftfahrzeug. Und wie geht das im Fernunterricht?
Die Schülerinnen und Schüler mussten im Laufe der letzten Woche eh einmal in der Schule vorbeikommen, um Materialien abzuholen und Arbeitsergebnisse abzuliefern. Hier erhielten sie gleich ein Paket mit Bastelmaterial: Pappteller, Trinkhalme, einen Luftballon, Schaschlikstäbchen und eine Liste, was sie sich noch zu Hause organisieren mussten.
 So ausgerüstet trafen wir uns dann zum Onlineunterricht vor den Geräten. Die Aufgabe wurde kurz erklärt und die Schülerinnen und Schüler in 4er-Gruppen in virtuelle Gruppenräume geschickt, in denen sie sich austauschen konnten, um „gemeinsam“ die Aufgabe zu bearbeiten. Als wir uns dann wieder alle gemeinsam im Onlinebesprechungsraum trafen, besprachen wir die Ergebnisse und die Theorie dahinter kam dann auch noch.

Inklusion - Kein Fremdwort

An der Hirschbergschule lernen auch Schüler*innen, die besondere Unterstützung brauchen. Momentan sind es Kinder und Jugendliche mit einem individuellen Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Geistige Entwicklung, Körperlich-motorische oder Sozial-emotionale Entwicklung.

Der Unterricht erfolgt gemeinsam mit der gesamten Klasse, in kleinen Gruppen oder auch einzeln. So kann auf den individuellen Lernstand, das Arbeitsverhalten oder spezielle Bedürfnisse im Sport- oder Technikunterricht eingegangen werden. Die Klassen- und Fachlehrer*innen arbeiten eng zusammen mit einem Team aus Sonderschullehrerinnen, einem Lernbegleiter und einer Fachlehrerin (Physiotherapeutin). 

Eintauchen in die Welt der Einsen und Nullen

Seit diesem Schuljahr erarbeiten Schülerinnen und Schüler der Hirschbergschule im Rahmen der IT-AG eigene kleine Computerprogramme. So programmieren sie beispielweise mit der Hilfe der Programmiersoftware „Scratch“ eigene Spiele, erstellen CAD-Dateien, welche sie mit der Schuleigenen CNC-Fräse in Holzplatten gravieren oder bringen Legoroboter zum Laufen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler besuchen alle die Jahrgangsstufe 8 und haben sich freiwillig für dieses schulische Extraangebot entschieden. Einmal nicht nur passiver Computernutzer sein, sondern hinter die Kulissen blicken und selbst aktiv werden. So ließe sich wohl die Motivation dieser Schülerinnen und Schüler beschreiben und ihre Begeisterung erklären.

Förderverein übergibt neue Berufswahlordner

„Mein Weg in die Arbeitswelt – Materialien zur Berufswahl“, so der offizielle Titel des Ordners. Am 25.09. erhielt jeder Schüler ab Klasse 6 im Beisein der Klassen- und Fachlehrer und des Schulleiters Stefan Danner einen solchen Ordner vom Vorsitzenden des Fördervereins der Hirschbergschule e.V. Georg Fazekas.

Im Laufe der Schulzeit sammelt jede Schülerin, jeder Schüler alles, was zum Thema Berufswegeplanung in der Schule vorgestellt und erarbeitet wird in diesem Ordner. Mit dem kontinuierlich entstehenden Portfolio, lassen sich die Entwicklung der persönlichen Kompetenzen und Stärken, die Leistungsnachweise, Praxiserfahrungen, Übungen und Simulationen, bis hin zu den Dokumenten der Berufsberatung sowie sonstige Vereinbarungen und To-Do-Listen sammeln und ergeben nach und nach ein umfangreiches Nachschlagewerk und eine Basis für jede Bewerbung. Die Berufsorientierung ist ein zentraler Bestandteil im Bildungsgang der Hirschbergschule, einer der letzten zwei Werkrealschulen im Landkreis Ludwigsburg.

Mit Hilfe der Agentur Info & Idee wurden Sponsoren aus dem Kreis Ludwigsburg gewonnen, die durch den Kauf einer Anzeige auf dem Ordnereinband die Aktion hauptsächlich finanzierten. Ihnen dankte der Vorsitzende herzlich. Auch der Fonds Jugend-Bildung-Zukunft der Stadt Ludwigsburg ermöglichte, wie auch der Förderverein selbst, mit einem erheblichen Betrag, dass alle Kinder und Jugendlichen der Werkrealschule den Ordner kostenfrei erhalten können.